Bangsbo Museum, Fort und Bunkermuseum

Gps: 57.419980, 10.501282

Frederikshavn - Bangsbo Schloss

Bangsbo Museum, Fort und Bunker Museum
Nicht weit von Frederikshavn entfernt befindet sich der wunderschöne Bangsbo Hovedgaard. Das alte Gebäude ist von einem mittelalterlichen Wassergraben umgeben und bildet die Kulisse für das Bangsbo Museum und den Bangsbo Botanischen Garten.

Machen Sie einen Spaziergang durch das schöne alte Herrenhaus, in dem sich heute eine große Sammlung von Möbeln und Kleidungsstücken befindet. Hier finden Sie auch eine Dauerausstellung zur Geschichte der Stadt Frederikshan. Hier finden das ganze Jahr über Sonderausstellungen und Veranstaltungen statt. Jedes Jahr findet das Bangsbo Blumen Festival statt, das Gäste aus nah und fern anzieht.

Und wenn Sie nach Bangsbo Hovedgaard kommen, ist der Garten auf jeden Fall einen Besuch wert. Es ist magisch. Beim Betreten des Bangsbo Botanischen Garten mit seiner Fülle an Düften und Farben ist es nicht schwer, in Bangbos Geschichte zurück zu träumen, in der der Gärtner seine Arbeit in Anzügen und mit hohem Hut verrichtete. Im alten englisch inspirierten Garten leben noch immer Poesie und Geschichte zwischen Rhododendren, Rosen und Primeln. Seit Bangsbos Blütezeit im 14. Jahrhundert wurde das Gebiet als Garten ausgewiesen, sei es als Kräutergarten oder mit Obstbäumen und dekorativen Blumen.

Die Gärten rund um Bangsbo waren schon immer dort und spiegelten das Interesse der Zeit am Garten wider. Im 19. Jahrhundert war Bangsbo der idyllische Ort, an dem zukünftige Dichter pilgerten, um Frieden und Ruhe zu erleben. Die Gärten haben große Veränderungen erfahren, je nachdem, welcher Besitzer in der Halle saß und welcher Stil gerade angesagt war. Wie Hovegården.

Bangsbo Hovedgaard hat ein sehr wechselhaftes Leben geführt, sowohl in Bezug auf die Architektur als auch auf seine vielen Eigentümer. Seit 1364, als Bangsbo zum ersten Mal in einem Brief vom 13. April erwähnt wurde, wurde das Gebäude unzählige Male umgebaut und abgerissen, und insgesamt 49 Mal wurde ein neuer Besitzerbrief vorbereitet.

Die Gebäude beherbergen heute gemütliche Museen mit Erweiterungen, wo unter anderem, Dauerausstellungen über die Rolle von Frederikshavn im Zweiten Weltkrieg und das Local History Museum stattfinden.

Nur zwei Kilometer von Bangsbo Hovedgaard entfernt finden Sie das Bangsbo Fort und das Bunkermuseet. Das Bangsbo Fort befindet sich auf Pikkerbakken in 82 Metern Höhe und bietet einen atemberaubenden Blick auf Frederikshavn und das Kattegat. Bei klarem Wetter können Sie sowohl Skagen als auch Læsø sehen. Die Anlage wurde während des Zweiten Weltkriegs von der deutschen Besatzungsmacht gebaut und während des Kalten Krieges von der dänischen Marine erweitert. Das Fort wird daher für zwei historische Perioden genutzt, was es von anderen befestigten Gebieten in Dänemark unterscheidet.

Das Fort ist ein Befestigungssystem, das aus 80 Betonwerken besteht, von denen 70 im Zweiten Weltkrieg gebaut wurden. Die letzten 10 Bunker wurden 1950 von der Marine gebaut, die noch immer einen kleineren Teil der Festung besitzt und nutzt.

Das Bangsbo Fort, ein teilweise offenes Militärgebiet, befindet sich auf einem Hügelplateau am südlichen Rand des Hafens von Frederikshavn. Genau auf Pikkerbakken, einem der vielen Hügel, die sich bildeten, als der Meeresboden am Ende der letzten Eiszeit hochgeschoben wurde. Das Plateau besteht hauptsächlich aus Ton und Steinen. Die Höhe des Hügels beträgt bis zu 84 Meter. Die steilen Hänge mit Blick auf das Meer und die einzigartige Natur machen den Ort einzigartig.

Die strategische Bedeutung des Hügels als Beobachtungsort reicht Hunderte von Jahren zurück. Bei der Besetzung Dänemarks am 9. April 1940 holte die deutsche Marine das Gebiet sofort für eine Küstenbatterie und eine Luftverteidigungsbatterie zurück. Beide Batterien mit der Aufgabe, den Hafen von Frederikshavn vor feindlichen Angriffen zu schützen. Der Hafen war für die Deutschen wichtig im Zusammenhang mit dem Transport von und nach Norwegen sowie als Stützpunkt für die Marineaktivitäten im Kattegat und im Skagerrak.

Während der Besetzung erweiterte die Marine ihre Installationen auf dem Gelände mehrmals. Eine massive Erweiterung des Gebiets erfolgte Ende 1942, als der Bau des deutschen Atlantischen Walles begann. Die Aufgabe der Mauer war es, die Alliierten daran zu hindern, an dieser Küste zu landen. In Dänemark begann der Atlantikwall gerade auf Pikkerbakken und überquerte dann Skagen bis zur dänisch-deutschen Grenze.

Noch heute hat die Marine die 35 Hektar große Fläche. Das Kattegat Marine District - das die norddänischen Gewässer überwacht - befindet sich in einem geschlossenen Gebiet. Das andere 27 Hektar große Gebiet ist seit den 1960er Jahren menschenleer und wurde nur in begrenztem Umfang genutzt. In den frühen 1990er Jahren wurden Führungen in der Region eröffnet. Insbesondere waren die drei erhaltenen 15-Zentimeter-Kanonen in den Schießhaufen ausgestellt - auch als Niels Juel-Kanonen bezeichnet.

Im Jahr 2004 begann die Marinegarde unter anderem mit einer größeren und dauerhafteren Öffnung des Gebiets für die Öffentlichkeit. in Form des  Dronningestien. Im Jahr 2005 zog das Bangsbo Museum in die Festung und übernahm die Verbreitung und die Museumsaktivitäten.

Im Juni 2005 wurde der Museumsbunker in der Mitte des Gebiets im ehemaligen Kommandobunker des deutschen Kommandanten eröffnet. In den folgenden Jahren wurden zusätzliche Bunker in die Verbreitung des Museums vor Ort einbezogen, und eine breite Palette von Aktivitäten umfasst

 

Gps: 57.419980, 10.501282

 
 
 
 
Contakt bedandbreakfastguide Danmark:
lone@frostreklame.dk
Publisher: Lone Frost Reklamebureau Aps
Åløkkegården - Åløkkevej 60
5800 Nyborg
CVR 18624842
Bank: Fynske Bank, Nyborg